kuekensalat

Dieser Blog ist total wichtig.

Echt

Hinterlasse einen Kommentar

Ich habe dich gesehen, und ich dachte, du wärest echt.  Und jetzt gibt es uns und eigentlich gibt es uns nicht. Denn vor lauter Angst davor, dass etwas Leichtes echt wird und weniger leicht, aus lauter Vergangenheit voller Menschen, die nicht ich sind und die nicht jetzt sind, machst du lieber nur etwas Trauriges aus dem, was stattdessen echt sein könnte.

Du hast Angst davor, etwas zu verpassen, nicht richtig eskaliert zu sein, dich nicht ausgelebt zu haben. Und anstatt los zu gehen, zu eskalieren und dich auszuleben – hast du wieder Angst. Willst nicht loslassen, was da ist – obwohl es erklärt nichts ist.

Du sagst „Ich will keine Beziehung.“ und ich sage: „Was ist denn hieran keine Beziehung?“ und du – du schweigst. Weil du kein Lügner bist.
Und trotzdem hast du Angst, dass wenn du es so nennst, dein Gehirn einen mysteriösen Wunderschalter umlegt und alles, was bis hierher großartig und schön war, auf einmal nur noch erdrückend und eng wird. Angst, dass ich mysteriöse Eifersucht und Kontrollwahn entwickle, Angst, dass ich dich morgen in einem weißen Kleid vor den rosengeschmückten Altar schleppe und dir mit vorgezogener Waffe das „Ja, ich will“ aus den Lungen presse, augenblicklich Drillinge gebäre und dich dazu zwinge, mit mir Vorhänge auszusuchen. Dabei sind mir Vorhänge total egal.

Und auch wenn es sich anfühlt wie sterben, lasse ich dich gehen.

Jetzt kannst du tun, was ich schon hinter mir habe. Du kannst eskalieren und dich ausleben. Du kannst dich betrinken um morgens am See gefühlt tiefgefroren mit nassen Füßen und einem Lappen im Gesicht wach zu werden. Du kannst mit irgendwem irgendwann in irgendein Bett sinken und dich am nächsten Morgen hundeelend in deinen verräucherten Klamotten aus der verpekten 5er WG schleichen und versuchen, während des Nichtkotzens nicht in Kotze zu treten. Du kannst am Joint am Eingang ziehen, hinter den Klos ohnmächtig werden und dann von den Bullen mitgenommen werden. Du kannst ganz allein bekloppte Dinge tun, dich tätowieren lassen und dir die Haare abrasieren. Du kannst alleine reisen und tausende von Leuten kennenlernen, die du auf Facebook addest und irgendwann mit dem Gedanken „Who’s that?“ wieder löschst. Du kannst in Strip Clubs gehen und den Mädels Geld in den String stecken und dich eklig fühlen und du kannst die Kleine an der Theke kennenlernen und am Ende des nächsten Abends vom mittelmäßigen Sex halbwegs gesättigt auf ihrem Bauch einschlafen. Und dann wirst du feststellen, dass eskalieren geil ist und wie sehr es befreit, sich auszuleben. Und du wirst eine ganze Zeit nicht genug davon bekommen. Und du wirst lange denken: „Das, das hier wollte ich.“

Es dauert nur einen Augenblick, nur eine Nacht, nur eine Zeit und dann ist es wieder vorbei und die Namen verschwimmen und die Nächte bleiben als Teppich aus Dunkelheit, Lichtern und Erinnerung zurück und werden immer weniger, was du brauchst, obwohl du sie vielleicht noch willst.

Und dann wachst du irgendwann neben ihr auf und wünschst dir, diese hier würde bleiben. Diese hier würde es meinen, wenn sie mit dir schläft. Diese hier würde es fühlen, wenn sie dich anlächelt, diese würde sich wirklich für dich begeistern.

Wünschst dir, so wie ich es mir jetzt wünsche, diese hier wäre echt.

 

Advertisements

Autor: kuekensalat

My favourite word: unapologetic. • Lehrkörperin • Fitnessgurke statt -Guru • Nobody knows what they're doing, I'm just being honest about it.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s